Erdölproduktion
Erdölraffinerien für die Verarbeitung von unbehandeltem Erdöl

Völlig anders als bei den größten Ölexporteuren führt die USA mit beachtlichem Abstand die Liste der weltweit größten Erdölförderer an. Mit 16% Anteil an der Weltproduktion übertrumpfte die USA, der Schieferölproduktion sei Dank, erstmals die klassischen ölreichen Staaten Saudi-Arabien und Russland. Die weltweite Gesamtfördermenge von Erdöl lag 2018 bei täglich 100,7 Millionen Fässern Erdöl. Hier geht es direkt zu den TOP 10!

Die Produktionsmenge von Erdöl wird international üblicherweise in Fässern (Englisch: Barrel) pro Tag angegeben. Ein Fass Erdöl entspricht dabei der Menge von rund 159 Litern.

Die USA bleibt Nettoimporteur von Erdöl trotz Schieferölbooms

Obwohl die USA in 2017 erstmals zur größten Erdölfördernation aufstieg, war sie dennoch von externen Öleinfuhren abhängig. Mit annähernd 20 Millionen Fässern/Tag im gleichen Zeitraum überstieg der Bedarf die Produktion um mehr als 4 Millionen Fässern pro Tag (d.h., die USA ist ein Nettoimporteur). Auch im Jahr 2018 fiel die durchschnittliche Fördermenge höher aus als in jedem anderen Land im Vergleich zu den zehn größten Erdölexporteuren nur wenig Veränderung. Seit 2019 ist die USA erstmals seit 70 Jahren nun wieder Nettoexporteur von Erdöl. Das heißt, dass die Produktionsmenge nun den Inlandsbedarf übersteigt.


TOP 10 der bedeutendsten Erdölförderländer in 2018


Quellen:
US Energy Information Administration (IEA).

Bloomberg.
Reuters.


Christopher Wagner

Christopher Wagner

Durch mein Interesse an internationalen Wirkungszusammenhängen und dabei insbesondere Schwellenländern, zog es mich neben dem Studium der Sinologie sowie Volkswirtschaftslehre in weitere Teile dieser Welt, unter anderem China, Hong Kong, Polen, Portugal sowie Mexiko. Meine Leidenschaft ist die global vernetzte Welt, die ich mit unseren Lesern mit großer Freude teilen möchte! Möchten Sie mit uns über unsere Themen sprechen? Schreiben Sie uns!