TOP 10 Länder: Absatz von Elektroautos

Elektroauto beim Aufladen
Aufladung eines Elektrosmarts an einer Schnellladestation

China ist nicht nur weltgrößter Automarkt über alle Antriebsarten hinweg, sondern auch mit weitem Abstand führend beim derzeitigen Absatz von Elektrofahrzeugen in 2017. Wie auch beim Absatz von herkömmlichen Autos folgt die USA auf Rang 2 mit beinahe drei Mal weniger verkauften Autos. Hier geht es direkt zu den TOP 10!

Auf Rang drei der Länder mit der größten Anzahl an verkauften Elektrofahrzeugen folgt überaschenderweise noch vor Deutschland das kleine Land Norwegen. Mit seinen lediglich rund 5,2 Millionen Einwohnern, haben dennoch rund 62.000 Elektrofahrzeuge im Jahr 2017 einen neuen Besitzer gefunden. In den USA, China und der EU werden rund 90% aller Elektrofahrzeuge abgesetzt. Mit Ausnahme Chinas spielen hierbei derzeit also die Entwicklungs- und Schwellenländer nahezu keine Bedeutung.

TOP 5 Länder: Marktanteile der Elektrofahrzeuge an allen Neuwagen in 2017

Norwegen führt hinsichtlich des Marktanteils der Elektrofahrzeuge an allen verkauften Autos mit immensem Vorsprung. Im Jahr 2017 waren 39,2% aller abgesetzten Fahrzeuge überwiegend elektrobetrieben. Wohingegen die traditionell wichtigen Autoabsatzmärkte Japan (1,0%), USA (1,2%) und Deutschland (1,6%) nur vergleichsweise magere Werte vorweisen können.

Im Falle Deutschlands begünstigt das schlechte Abschneiden unter anderem die verhältnismäßig niedrige Elektroautokaufprämie, die international sehr hohen Strompreise sowie eine eher niedrige Dichte an Elektroladestationen. Der hohe Marktanteil von Elektrofahrzeugen in China erklärt sich neben finanziellen Käuferanreizen auch insbesondere durch Zulassungserleichterungen in den meisten chinesischen Großstädten. In Peking zum Beispiel gibt es jährliche Zulassungshöchstgrenzen für Autos mit konventionellen Verbrennungsmotoren (siehe unser Artikel: Top Länder nach PKW-Absatz 2017). Elektroautos sind jedoch von dieser Beschränkung ausgenommen.

Elektroprämie vielerorts nur für im Inland hergestellte Autos

Die meisten verkauften Elektrofahrzeuge in China kommen von einheimischen Herstellern. Dies ist nicht nur der Marktnähe und stärkeren Präsenz geschuldet, sondern auch einem weiteren Umstand. Wie auch beispielsweise amerikanische Verbraucher, erhalten chinesische Autokäufer die staatliche Elektroprämie lediglich für (überwiegend) im Inland gefertigte Fahrzeuge. In Deutschland hingegen werden bei der Vergabe von Elektroautokäuferprämien keine Unterschiede bei den Herstellern und dem Produktionsland gemacht.

Zunehmende Bedeutung von Elektrofahrzeugen

Die zunehmende Bedeutung der Elektrofahrzeugindustrie lässt sich im Allgemeinen durch verschärfte Umweltauflagen, großzügige einmalige staatliche Elektroprämien, KFZ-Steuer-Erleichterungen sowie einer staatlichen Förderung von Elektroladestationen erklären. Im Fall von Norwegen zusätzlich damit, dass die dortigen Benzinpreise zu den höchsten der Welt, die Strompreise dagegen zu den niedrigsten unter allen Industriestaaten zählen. Dies macht Elektrofahrzeuge gleich vielfach lukrativer für norwegische Autokäufer und führt im Ergebnis dazu, dass Norwegen – seiner kleinen Bevölkerungsgröße sowie fehlenden Elektroautoindustrie zum Trotz – nun weltweit zu den bedeutendsten Elektroautomärkten zählt.


Die Top 10 Länder nach Absatzmenge von Elektroautos in 2017


Quelle:
International Energy Agency (IEA).

Christopher

Christopher

Durch mein Interesse an internationalen Wirkungszusammenhängen, und dabei insbesondere Schwellenländern, zog es mich neben dem Studium der Sinologie sowie Volkswirtschaftslehre in weitere Teile dieser Welt, unter anderem China, Hong Kong, Polen, Portugal sowie Mexiko. Meine Leidenschaft ist die global vernetzte Welt, die ich mit euch mit großer Freude teilen möchte!

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Mark K.
Gast
Mark K.

Guter Artikel! Wie sieht es jedoch mit dem Aspekt aus, dass Norwegen ein viel höheres Durchschnittseinkommen und dadurch die Mittel zum Erwerb von Elektrofahrzeugen hat? Ich meine, so günstig sind Elektroautos auch nicht. Ein einfacher Opel fängt preislich nach meinen Kenntnissen bei 35000 Euro an. Das muss man sich erstmal leisten können!