TOP10 Exportprodukte von Iran nach Ausfuhrwert

Made in Iran – die meist exportierten Güter Irans

TOP10 Exportprodukte von Iran nach Ausfuhrwert
Der Touristenmagnet Isfahan ist die drittgrößte Stadt Irans und wird von vielen Iranern als die schönste Stadt des Landes bezeichnet.

Das unter internationalen Sanktionen gebeutelte Iran ist die 21. größte Volkswirtschaft der Welt und baut hinsichtlich seines Exports überwiegend auf Mineralöl sowie Nebenprodukte daraus. Das wichtigste Exportprodukt für das einst Persische Großreich ist Rohöl unmittelbar gefolgt von Kunststofferzeugnissen mit einem Anteil an den landesweiten Exporten von annähernd 50%. Die über reguläre Flüsse verzeichneten Gesamtexporte des Landes beliefen sich im Jahr 2019 währungsbedingt auf insgesamt nun mehr lediglich 26,3 Milliarden Euro, was einen erheblichen Rückgang gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Hier geht es direkt zu den TOP 10!

Irans wichtigste Export-Industrien

Iran ist die neuntgrößte Erdölfördernation und ein international bedeutender Exporteur mit einem Fördervolumen von täglich rund 3,19 (im Vorjahr 4,5) Millionen Fässern im Tagesdurchschnitt 2019. Der erhebliche Rückgang der iranischen Rohölexporte gegenüber dem Vorjahr ist Ausdruck einer geringeren Fördermenge und wichtiger noch: den angezogenen US-Sanktionen. Anzunehmen ist jedoch, dass größere Mengen an Erdöl über informelle Kanäle über die Landesgrenzen gebracht wurden. Die Mineralölabhängigkeit für die iranische Wirtschaft ist mit Blick auf dessen Bedeutung für die Staatseinnahmen, der Wertschöpfung und für den Außenhandel offenkundig ausgesprochen hoch. Er liegt jedoch niedriger als bei anderen ölreichen Staaten wie beispielsweise Saudi-Arabien, Irak oder Nigeria. Trotz der weltweit drittgrößten Fördermenge an Erdgas, ist das Land aufgrund eines hohen Eigenbedarfs (u.a. für die Stromproduktion) kein bedeutendes Erdgasexportland.

Der persische Schah lag bereits in den 1930er Jahren den Grundstein für einen weiteren großen Wirtschaftszweig: der Eisen- und Stahlindustrie, welche in den kommenden Jahrzehnten erfolgreich mit Hilfe deutscher Stahlunternehmen wie Thyssen Krupp aufgebaut wurde. Zuletzt war es Irans wertmäßig sechstwichtigste Exportproduktklasse.

Die wichtigsten Einzelexportgüter

Der persische Schah lag bereits in den 1930er Jahren den Grundstein für

Rohöl ist, wenig überraschend, das wichtige Einzelexportgut des Landes – noch weit vor Polyethylen sowie Eisenerz. Im Kalenderjahr 2019 wurde aus dem Iran Erdöl im Gegenwert von annähernd 13 Milliarden Euro exportiert.

1. Rohöl: 12.970 Mio. €
2. Polyethylen: 2.266 Mio. €
3. Eisenerz: 1.144 Mio. €
4. Methanol: 937 Mio. €
5. Pistazien (in Schale): 419 Mio. €

Irans Agrarindustrie

Neben natürlichen natürlichen Rohstoffen wie Erdöl, Gasen und Erzen ist die Agrarindustrie ein weiteres bedeutsames Steckenpferd des Landes. Die Exporte von Früchten, Nüsse und Gemüse sind zusammen für mehr als 2,9% aller Exporte verantwortlich, sichert jedoch ein Gros der iranischen Arbeitsplätze. Dabei ist der Agrarmarkt geprägt von zahlreichen Kleinbauern, welche überwiegend für den inländischen Markt produzieren und einige wenige Schlüsselerzeugnisse, welche erfolgreich in großen Menge exportiert werden – wie beispielsweise Pistazien (Rang 2), Safran (Weltmarktführer), Wassermelonen (Rang 11), Kiwis (Rang 7) oder Gurken (Rang 9).

2019

Die wichtigsten Exportgüter von Iran nach Ausfuhrwert


2018

Die wichtigsten Exportgüter von Iran nach Ausfuhrwert



Quellen:
International Trade Centre (ITC) – Exportdaten.
Encyclopaedia Iranica – Historie der Stahlindustrie Irans.
Washington Post – Irans Wirtschaft.
Wikipedia – Länder nach Wirtschaftsstärke.


Christopher Wagner

Christopher Wagner

Durch mein Interesse an internationalen Wirkungszusammenhängen und dabei insbesondere Schwellenländern, zog es mich neben dem Studium der Sinologie sowie Volkswirtschaftslehre in weitere Teile dieser Welt, unter anderem China, Hong Kong, Polen, Portugal sowie Mexiko. Meine Leidenschaft ist die global vernetzte Welt, die ich mit unseren Lesern mit großer Freude teilen möchte! Möchten Sie mit uns über unsere Themen sprechen? Schreiben Sie uns!