Die zehn wichtigsten und meist exportierten Produkte und Waren der Türkei nach Wert. Mit Tabelle.

Fahrzeuge sind der heimliche Exportschlager der Türkei. Noch vor Maschinen (9,4%) und Textilien (9,1%) war es 2018 die wertmäßig am meisten exportierte Warengruppe. Aber auch Stahl sowie Schmuck sind für die türkische Exportwirtschaft von großer Bedeutung. Insgesamt wird deutlich, dass die Wirtschaft der Türkei deutlich breiter aufgestellt ist als viele andere Länder der Region und, dass wenig Abhängigkeiten im Rohstoffbereich bestehen. Die gesamten Exporte der Türkei des Jahres 2018 beliefen sich auf 142,3 Milliarden Euro. Hier geht es direkt zu den TOP 10!

Die türkische Wirtschaft

Die türkische Volkswirtschaft ist die derzeit 19. größte Volkswirtschaft in absoluten Zahlen mit ihrer Einwohnerzahl von rund 82 Millionen. Mit einem nominalem Bruttoinlandsprodukt (Summe aller im Inland erzeugten Waren und Dienstleistungen in einheimischer Währung) pro Kopf von fast 9.000 US-Dollar liegt die Türkei in etwa gleichauf mit Ländern wie China oder Brasilien.
Die drei wichtigsten Exportpartner der Türkei waren 2018 dabei Deutschland, in das 9,6% aller wertmäßigen türkischen Exporte gingen, gefolgt von Großbritannien (6,6%) sowie Italien (5,7%). 

Die wichtigsten türkischen Einzelexporte

Autos und Busse Made in Turkey sind zusammen das wertmäßig bedeutendste Exportprodukt der Türkei. Im vergangenen Jahr wurden fertige Autos und Busse im Wert von 10,5 Milliarden Euro in andere Länder ausgeführt.
1.
PKW und Busse: 10,5 Mrd. €
2. LKW: 4,5 Mrd. €
3. Autoteile: 3,8 Mrd. €
4. Schmuck: 3,7 Mrd. €
5. Raffiniertes Erdöl: 3,2 Mrd. €

Die türkische Automobilbranche

Im Jahr 2018 war die Automobilbranche das bei weitem bedeutendste Exportbranche der Türkei. 22,7% aller Exporten resultierten daraus. Damit zählt die Türkei derzeit zu den 15 größten Autoherstellernationen der Welt und derzeit neuntgrößter im Export von LKW. Überwiegend ausländische Hersteller und JointVentures (Gemeinschaftsunternehmen von einem ausländischen und türkischen Unternehmen) sind hier aktiv. Im Einzelnen werden LKW gefertigt beispielsweise von Daimler sowie MAN oder Scania. PKW unter anderem von Ford Otosan, Toyota, Opel und Hyundai. Des Weiteren exportiert werden Reisebusse und Omnibusse zu größeren Teilen von lokalen Herstellern wie TEMSA, Otokar und BMC.  
Voller Stolz verkündete Präsident Erdogan im Dezember 2019 der Weltöffentlichkeit zwei Prototypen eines Elektroautos Made in Turkey: Ab 2022 sollen bis 175.000 Fahrzeuge der Marke TOGG in der Provinz Bursa vom Band rollen. Beteiligt sind die türkischen Unternehmen Anadolu Group, BMC, Kok Group, der Mobilfunkbetreiber Turkcell und die Zorlu Holding.

Die türkische Textilbranche

Die Türkei ist eines der wichtigsten Herkunftsländer für Bekleidung weltweit und der aktuell drittgrößte Bekleidungsausstatter für die EU – insbesondere für den deutschen und britischen Textilmarkt. Für die türkische Exportwirtschaft ist sie von großer Bedeutung, da rund jeder zehnte verdiente Euro aus dieser Branche stammt. Beispielsweise ist die Türkei der weltweit drittgrößte Exporteur von T-Shirts oder zweitwichtigster Exporteur von Teppichen.

Weitere Exportindustrien der Türkei

Die Türkei ist zudem ein bedeutendes Herkunftsland für zahlreiche Elektronikgeräte und Maschinen. So beispielsweise der viertgrößte Exporteur von Waschmaschinen und von Zentralheizungen oder der siebtgrößte beim Export von Kühlschränken. Des Weiteren ist die türkische Schwerindustrie im Bereich der Roheisen- und Stahlerzeugung und Weiterverarbeitung ein weiterer elementarer türkische Wirtschaftszweig, der viert und siebtwichtigste des Landes gemessen am reinen Exportwert (10,8% Anteil). Hinsichtlich des weltweiten Rohstahlexport belegt die Türkei unmittelbar nach Italien Rang sieben.


TOP 10 exportierte Produkte der Türkei in 2018


Quellen:

International Trade Centre (ITC).
Magazin Textiletoday.
Wikipedia.
OECD.
FAZ.

Christopher Wagner

Christopher Wagner

Durch mein Interesse an internationalen Wirkungszusammenhängen und dabei insbesondere Schwellenländern, zog es mich neben dem Studium der Sinologie sowie Volkswirtschaftslehre in weitere Teile dieser Welt, unter anderem China, Hong Kong, Polen, Portugal sowie Mexiko. Meine Leidenschaft ist die global vernetzte Welt, die ich mit unseren Lesern mit großer Freude teilen möchte! Willst du über unsere Themen sprechen? Schreib uns!