TOP10 der größten Exportländer von Cashewnüssen oder Cashewkernen 2018
Die Kerne der Cashewbaumfrucht ergeben nach Erhitzung oder Dampfbehandlung die handelsübliche Cashewnuss – oder auch Cashewkern genannt

Die Elfenbeinküste ist der weltweit größte Exporteur von unbehandelten Cashewnüssen. Mit einem Anteil von fast 37% am Gesamtexportmarkt für das Jahr 2018 übertraf das westafrikanische Land den Zweiten und Dritten, Ghana (15,8%) und Kambodscha (10,6%) mit Abstand. Der weltweite Exportmarkt summierte sich dabei auf global mehr als 2,4 Milliarden Euro. Hier geht es direkt zu den TOP 10!

Die Anfänge

Die Frucht wurde zuerst von den portugiesischen Weltumseglern in Nordbrasilien entdeckt, weswegen ihr Name Cashew auf das portugiesische Caju zurückgeht. Der Cashewbaum gedeiht ausschließlich in tropischen Klima, was sich klar an den zehn größten Exportländer widerspiegelt. Von Brasilien aus brachten die Portugiesen die Frucht anschließend nach Westafrika und Indien.

Die Weiterverarbeitung findet nicht in Afrika statt

Heute wie damals entwickelten sich Vietnam und Indien zum Sammelbecken der rohen beschalten Cashewnüsse. Das macht sich klar in der Handelsstatistik bemerkbar. Denn rund 98% aller weltweiten Exporte der unbehandelten Cashewnüsse gehen von den afrikanischen Anbauländer aus nach Indien und Vietnam (ca. jeweils zur Hälfte), werden dort weiterverarbeitet und gehen dann erst raus in die Welt (nach Abzug des inländischen Bedarfs).


TOP 10 der größten Exporteure von Cashewnüssen (2018)


Quellen:
International Trade Centre (ITC).


Christopher

Christopher

Durch mein Interesse an internationalen Wirkungszusammenhängen, und dabei insbesondere Schwellenländern, zog es mich neben dem Studium der Sinologie sowie Volkswirtschaftslehre in weitere Teile dieser Welt, unter anderem China, Hong Kong, Polen, Portugal sowie Mexiko. Meine Leidenschaft ist die global vernetzte Welt, die ich mit euch mit großer Freude teilen möchte!