Ein Herzschrittmacher des amerikanischen Unternehmens Medtronic plc

Aus Irland kommen international die wertmäßig höchsten Exporte von kompletten Herzschrittmachern. Der Weltmarktanteil am Export lag in 2017 bei knapp 25%, wohingegen Deutschland und die Schweiz mit 16,2% bzw. 15,8% auf Platz 2 und 3 folgen. Die weltweiten Exporte beliefen sich auf einen Gesamtwert in Höhe von 4,13 Milliarden Euro. Hier geht es direkt zu den TOP 10!

Ein Herzschrittmacher ist ein elektronischer Impulsgenerator, der mittels elektrischer Stimulation den Herzmuskel zum Schlagen anregt. Es dient im Wesentlichen zur Behandlung von Patienten mit unregelmäßigen oder zu langsamen Herzschlägen.

Medtronic der Weltmarktführer bei Herzschrittmachern

Der erste Herzschrittmacher wurde 1958 einem Patienten in Schweden implantiert. Seitdem ist dieser medizinische Helfer kaum mehr wegzudenken in der Behandlung von Herzleiden. Einer der frühen Pioniere in der Entwicklung des Herzschrittmachers war das Unternehmen Medtronic ursprünglich aus den USA jedoch mit heutigem Hauptsitz in Irland. Heute gilt Medtronic als Weltmarktführer im Segment der Herzschrittmacher und zudem als größter Hersteller in der Medizintechnik überhaupt.

Hohe Marktkonzentration auf wenige Länder allen voran EU

Auffällig ist die äußerst hohe Marktkonzentration auf wenige exportierende Länder. Alleine, die in den Top 10 vertretenen Länder sind verantwortlich für 99% aller weltweiten Exporte in diesem Segment. Offenbar ist der Herzschrittmacher eines der Produkte, welche vergleichsweise komplex und absoluter Fehlerfreiheit bedürfen, sodass sich nur wenige Länder und Unternehmen zur Entwicklung in der Lage sehen. Satte 88,3% aller Weltexporte haben ihren Ursprung in einem EU-Land. Der verbleibende Anteil kommt aus zwei Ländern Asiens mit zusammen 6% sowie gefolgt von nordamerikanischen Ländern (5,7%). Zusammenfassend also fast ausschließlich aus klassischen Industrieländern.


Die Top 10 Länder nach Export von Herzschrittmachern in 2017


Quelle:
International Trade Centre (ITC).


Christopher

Christopher

Durch mein Interesse an internationalen Wirkungszusammenhängen, und dabei insbesondere Schwellenländern, zog es mich neben dem Studium der Sinologie sowie Volkswirtschaftslehre in weitere Teile dieser Welt, unter anderem China, Hong Kong, Polen, Portugal sowie Mexiko. Meine Leidenschaft ist die global vernetzte Welt, die ich mit euch mit großer Freude teilen möchte!