Dies ist eine Übersicht und Einordnung der zehn größten wertmäßigen Exporteure von Zügen und Eisenbahnen nach Land. Mit Tabelle.
Dies ist eine Übersicht und Einordnung der zehn größten wertmäßigen Exporteure von Zügen und Eisenbahnen nach Land. Mit Tabelle.
Chinesische Hochgeschwindigkeitszüge der Modellreihe CRH – ein weltweiter Kassenschlager auch Dank großzügiger Finanzpakete chinesischer Banken.

Der weltgrößte Exporteur von Zügen und Eisenbahnen war 2019 China, das es auf einen Weltmarktanteil von rund einem Viertel schafft. Deutschland folgt mit 10,2% Anteil am Weltexportvolumen – Mexiko mit 9,8%. Hierbei wandelte sich China in den vergangenen Jahren von einem Exporteur einfacher Züge hin zu einem internationalen Exporteur überwiegend moderner Hochgeschwindigkeitszüge. Staatliche Wirtschaftspolitik der chinesischen Regierung hatte zielstrebig darauf hingearbeitet. Die weltweiten Gesamtexporte beliefen sich 2019 auf rund 34,6 Milliarden Euro. Hier geht es direkt zu den TOP 10!

Chinas staatliche Eisenbahnpolitik

Die moderne chinesische Zugindustrie entstand aus Gemeinschaftsunternehmen und Lizenzproduktionen mit sämtlichen damals führenden Zugunternehmen wie Siemens, Alstom, Bombardier und Kawasaki. Etappenziel war es pünktlich zu den olympischen Sommerspielen 2008 der Weltöffentlichkeit die erste Hochgeschwindigkeitsstrecke Chinas zu präsentieren – was erfolgreich gelang. Heute hat China das mit weitem Abstand umfangreichste Zug- und Hochgeschwindigkeitsnetz der Welt, welches es derzeit auf ein Streckennetz von mehr als 30.000 km bringt. Seitdem exportiert das Land sein Zugsystem im Komplettpaket und samt Finanzierung in die ganze Welt. Übrigens ist Spanien das Land mit dem zweitlängsten Hochgeschwindigkeitszugnetz der Welt mit einer Streckenlänge von “lediglich” rund 3.240 km.

Weltgrößter Zughersteller – China Railway Construction Corporation

Die China Railway Construction Corporation ist das das 13. größte chinesische Unternehmen mit einem Umsatz von rund 116,8 Milliarden US-Dollar und rund 294.000 Mitarbeitern. Als Unternehmen im chinesischen Staatsbesitz und vom Staat als Schlüsselindustrie behandelte Industrie, verfügt es über riesige Finanzmittel und kann nicht zuletzt deshalb die ausländische Konkurrenz häufig preislich unterbieten. Derzeit ist es der weltgrößte Zughersteller, den Wettbewerber fürchten und bei der selbst inzwischen die Deutsche Bahn einzelne Zugteile vor Ort erwirbt. Im Fall von afrikanischen und asiatischen Entwicklungsländern kommt häufig hinzu, dass mangels lokaler Finanzierbarkeit und größerer Ausfallrisiken eines örtlichen Großprojektes ausländische Wettbewerber erst gar nicht als Interessenten auftreten.

Die Unternehmensgruppe hat aktuell laufende Zugprojekte in zahlreichen Ländern – vor allem in Afrika und Asien. So ist es aktuell maßgeblich beteiligt u.a. an Zugprojekten in der Türkei, Saudi-Arabien, Algerien, Angola, Indonesien und Thailand.

Die größten regionalen Zughersteller

Deutschland: Siemens (z.B. ICE, Velaro), Bombardier Transportation
Japan: Kawasaki Heavy Industries (z.B. Shinkansen), Hitachi
Frankreich: Alstom
Spanien: Talgo, Grupo CAF
Schweiz: Stadler Rail

2019

Die zehn größten Exportländer von Zügen

2018

Die zehn größten Exportländer von Zügen


Quellen:
International Trade Centre (ITC) – Exportdaten.
Forbes – Global 2000.
  


Christopher Wagner

Christopher Wagner

Durch mein Interesse an internationalen Wirkungszusammenhängen und dabei insbesondere Schwellenländern, zog es mich neben dem Studium der Sinologie sowie Volkswirtschaftslehre in weitere Teile dieser Welt, unter anderem China, Hong Kong, Polen, Portugal sowie Mexiko. Meine Leidenschaft ist die global vernetzte Welt, die ich mit unseren Lesern mit großer Freude teilen möchte! Möchten Sie mit uns über unsere Themen sprechen? Schreiben Sie uns!