Dies ist eine Übersicht und Einordnung der zehn größten Exporteure von Eisenerz nach Land.
Dies ist eine Übersicht und Einordnung der zehn größten Exporteure von Eisenerz nach Land.
Rund 98% allen Eisenerzes wird für die Eisen- und Stahlproduktion verwendet.

Australien förderte und exportierte Eisenerz 2018 mehr als jedes andere Land der Welt. Fast die Hälfte des globalen Eisenerzes stammte nämlich aus Australien. Weitere nennenswerte Exportmengen hat nur Brasilien vorzuweisen, aus dem nach Wert rund 18% des weltweiten Exports des Grundstoffs von Eisen und Stahl kam. Hierbei belief sich der weltweit gesamte Export auf 79,3 Milliarden Euro. Hier geht es direkt zu den TOP 10!

Wirtschaftliche Bedeutung

Die Eisenerzförderung ist von entscheidender Bedeutung für Australiens Außenwirtschaft. Als weltgrößte Abbaunation und Exportnation von Eisenerz trägt der Rohstoff mit 18,4% nur unwesentlich nach der Steinkohle am meisten zum australischen Exportaufkommen bei. Für die brasilianische Volkswirtschaft ist der Rohstoff ebenso von großer Bedeutung. Dort stellt es das drittwichtigste Exportprodukt dar – die bedeutendsten sind Soja und Erdöl. Im Jahr 2018 trug Eisenerz 8,4% zum gesamten Exportvolumen Brasiliens bei.

Regionale Verteilung

Australien ist Taktgeber beim internationalen Erzehandel durch einen 53% Anteil am globalen Exportaufkommen. Dazu tragen seine gigantischen Vorkommen von Eisen-, Kohle und Kupfererzen bei, welche insbesondere von den australischen Rohstoffriesen BHP Billiton sowie Rio Tinto, den führenden Bergbauunternehmen, abgebaut und in Umlauf gebracht werden. Eine weitere wichtige exportierende Region ist Südamerika, aus dem 22,3% des Weltexports stammen – angeführt von Brasilien.


TOP 10 Exportländer von Eisenerz (2018)


Quelle:
International Trade Centre (ITC) – Exporte von Eisenerz.
International Trade Centre (ITC) – Exporte von Brasilien.
U.S. Geological Survey – Statistiken zu Eisenerz.


Christopher Wagner

Christopher Wagner

Durch mein Interesse an internationalen Wirkungszusammenhängen und dabei insbesondere Schwellenländern, zog es mich neben dem Studium der Sinologie sowie Volkswirtschaftslehre in weitere Teile dieser Welt, unter anderem China, Hong Kong, Polen, Portugal sowie Mexiko. Meine Leidenschaft ist die global vernetzte Welt, die ich mit unseren Lesern mit großer Freude teilen möchte! Möchten Sie mit uns über unsere Themen sprechen? Schreiben Sie uns!