TOP10 Exportländer von Uhren nach Ausfuhrwert
Der deutsche Hans Wilsdorf gründete 1905 in London das heute schweizerische Luxusuhrenunternehmen Rolex. Nach dem Ersten Weltkrieg beschloss er sein Unternehmen aus steuerlichen Gründen in der Schweiz anzusiedeln.

Die Schweiz führt beim Export von Uhren und Uhrenteilen auf internationaler Ebene. Dabei erzielte die Schweizer Uhrenindustrie 2018 einen wertmäßigen Anteil von enormen 41,1% am weltweiten Exportaufkommen. Es folgen Hong Kong und China, welche zwar insgesamt eine höhere Stückzahl exportieren jedoch beim Markenwert klar unterliegen. Die weltweiten Gesamtexporte beliefen sich auf rund 44,5 Milliarden Euro. Hier geht es direkt zu den TOP 10!

Wirtschaftliche Bedeutung für die Schweiz

Rolex, Patek Philippe oder die Swatch Gruppe sind nur einige Beispiele bekannter Schweizer Uhrenhersteller. Zusammen sind Uhren von großer Bedeutung für die schweizerische Wirtschaft. So ist sie nach den Maschinen viertwichtigstes Exportprodukt der Schweiz. Rolex ist hierbei die nach Verkaufswert wichtigste Uhrenmarke der Schweiz und global die derzeitige Nummer zwei mit rund fünf Milliarden US-Dollar Umsatz. Nur Apple verkauft mittlerweile mehr Uhren mit seinen Smartwatches. Allerdings ist die Swatch Gruppe neben Swatch mit ihren Marken wie z.B. Omega, Blancpain, Rado, Calvin Klein sowie Tissot zusammen der größte Uhrenkonzern der Schweiz bei einem Umsatz von 8,5 Milliarden Schweizer Franken (2018).

Ganz anders beim Uhrenabsatz nach Stückzahl

Aus China wurden im Jahr 2018 die weltweit mit Abstand meisten Uhren exportiert. Doch ausgehend vom Exportwert hatten die Uhren einen erheblich kleineren Warenwert, weswegen die Schweiz trotz einer viel kleineren Stückzahl von 23,7 Millionen Stück beim Exportwert die Nase vorne hat.
1. China: 656,3 Mio. St.
2. Hong Kong: 204,7 Mio. St.
3. Schweiz: 23,7 Mio. St.


TOP 10 Exportländer von Uhren (2018)


Quellen:
International Trade Centre (ITC) – Export.

International Trade Centre (ITC) – Import.
Statista – Uhrenabsatz nach Stückzahl.


Christopher Wagner

Christopher Wagner

Durch mein Interesse an internationalen Wirkungszusammenhängen und dabei insbesondere Schwellenländern, zog es mich neben dem Studium der Sinologie sowie Volkswirtschaftslehre in weitere Teile dieser Welt, unter anderem China, Hong Kong, Polen, Portugal sowie Mexiko. Meine Leidenschaft ist die global vernetzte Welt, die ich mit unseren Lesern mit großer Freude teilen möchte! Möchten Sie mit uns über unsere Themen sprechen? Schreiben Sie uns!