Dies ist eine Übersicht samt Einordnung der zehn größten Exporteure von Autoteilen der Welt nach Umsatz und Land
Nur weniger als 25% des Autowertes wird vom Autohersteller selbst geschaffen. Der Rest stammt von Automobilzulieferern

Deutschland ist nicht nur größter Exporteur fertiger Autos, sondern zeitgleich international führend beim Handel mit Autozulieferteilen. So kamen deutsche Automobilzulieferer 2018 zusammen auf einen Anteil von 16,2% am weltweiten Autoteileexport. Die USA und Japan folgen auf den nächsten Rängen. Der Weltexport 2018 summierte sich auf insgesamt 349,9 Milliarden Euro. Hier geht es direkt zu den TOP 10!

Nur 25% des Autos machen die Autobauer noch selbst

Die Autohersteller, so eine Schätzung, produzieren lediglich noch rund 25% des Autowertes selbst, der überwiegende Rest wird demnach von Automobilzulieferern geschaffen (Wertschöpfung). Tendenz sinkend. Zumeist hochspezialisierte Zuliefererunternehmen statten die Autobauer mit einzelnen Autokomponenten aus.

Die weltgrößten Automobilzulieferer (2018)

Bosch ist der nach Umsatz der weltweit größte Automobilzulieferer, das siebtgrößte Unternehmen Deutschlands und beschäftigt rund 140.000 Mitarbeiter in Deutschland. Da Bosch auch in vielen Ländern, wie beispielsweise in osteuropäischen Ländern oder den USA, Fertigungsstätte unterhält, gehen diese statistisch in die Exportzahlen dieser entsprechenden Länder ein.
1.
Bosch: 47,6 Mrd. € (Deutschland)
2. Continental: 44,4 Mrd. € (Deutschland)
3. Denso: 35,6 Mrd. € (Japan)
4. ZF Friedrichshafen: 34,0 Mrd. €  (Deutschland)
5.
Magna: 32,0 Mrd. € (Kanada & Österreich)

Regionale Verteilung der Exporte

Aus kontinentaler Sicht generierte Europa bei weitem den meisten Export mit rund 49% Anteil am Weltexport. Es folgt Asien, von dem wertmäßig 28,8% aller Exporte ausgingen. Nordamerika trug weitere 21,4% dazu bei.


TOP 10 der größten Exportländer von Autoteilen (2018)


Quellen:
International Trade Centre (ITC).
BOSCH.

Christopher

Christopher

Durch mein Interesse an internationalen Wirkungszusammenhängen, und dabei insbesondere Schwellenländern, zog es mich neben dem Studium der Sinologie sowie Volkswirtschaftslehre in weitere Teile dieser Welt, unter anderem China, Hong Kong, Polen, Portugal sowie Mexiko. Meine Leidenschaft ist die global vernetzte Welt, die ich mit euch mit großer Freude teilen möchte!