TOP 10 Export für Gemüse
Klassischer Mix von Gemüse

Das mit Abstand meiste Gemüse wird aus China in andere Länder exportiert. Mit einem Weltmarktanteil von mehr als 15% in 2017 ist China führender Gemüseexporteur mit den Niederlanden sowie Spanien folgend auf Platz 2 (10,3%) und 3 (9,3%). Das weltweite Exportvolumen im Jahr 2017 belief sich hierbei auf 64,8 Milliarden Euro. Hier geht es direkt zu den TOP 10!

China als bevölkerungsreichstes Land und flächenmäßig viertgrößte Land der Erde überrascht die Erstplatzierung weniger als die der Niederlande. Mit einer Fläche von nur knapp 1/9tel Deutschlands schafft es die kleine Niederlande auf einen stolzen weltweiten Marktanteil in Höhe von 10,3% und schafft es damit zum Marktführer in Europa von unverarbeitetem Rohgemüse.

Vorsprung der Niederlande in der Gewächshaustechnik

Die Niederländer gelten im Gewächshausanbau von Agrarrohstoffen als weltweite Technologieführer, was sich ihrer offensichtlich hohen Ernteproduktivität bemerkbar macht. Dabei werden durch eine minutengenaue Temperatur, Licht- und Bewässerungssystematik optimale Wachstumsbedingungen für Pflanzen geschaffen. Wichtige Anbausorten der Niederlanden sind beispielsweise Auberginen, Paprika, Radieschen, Tomaten, Zucchini, Zwiebeln.

8 von 10 der größten Gemüseexporteure sind Industriestaaten

Bemerkenswert ist auch, dass gleich fünf Länder aus der EU in den Top 10 vertreten sind und acht Länder darin Industriestaaten sind. International wettbewerbsfähig können diese Bauernbetriebe neben einem zumeist Technikvorsprungs (z.B. kapitalintensive Erntemaschinen, Bewässerungssysteme) gegenüber Entwicklungsländern auch sein aufgrund vorhandener hoher staatlicher Subventionszahlungen. Darüber hinaus haben westliche Bauernbetriebe Größenvorteile, da diese im Durchschnitt deutlich größer sind als ihre Wettbewerber aus Entwicklungsländern.

TOP 10 Länder nach Export von Gemüse (2017)


Quelle:
International Trade Centre (ITC).


Christopher

Christopher

Durch mein Interesse an internationalen Wirkungszusammenhängen, und dabei insbesondere Schwellenländern, zog es mich neben dem Studium der Sinologie sowie Volkswirtschaftslehre in weitere Teile dieser Welt, unter anderem China, Hong Kong, Polen, Portugal sowie Mexiko. Meine Leidenschaft ist die global vernetzte Welt, die ich mit euch mit großer Freude teilen möchte!